Service-Navigation

Suchfunktion

Beratung
  • 20.01.2015

Finanzberatung 

Beratungssituation

Bei der Planung und der Entscheidung Geld anzulegen oder einen Kredit aufzunehmen spielt die Beratung durch eine Bank, eine Versicherung oder einen Finanzvermittler eine große Rolle. Fehlberatung fällt – anders als beim Kauf von beispielsweise Elektrogeräten oder Autos – häufig erst dann auf, wenn es zu spät ist und kann die Verbraucherin und den Verbraucher im Extremfall ihre/seine Altersvorsorge kosten.

Die Fehleinschätzung bzw. -beratung zu Beginn der Kapitalanlage bzw. der Kreditaufnahme ist unter anderem ein Grund dafür, dass eine Vielzahl von langfristigen Anlagen vorzeitig abgebrochen wird. Bevor Verbraucherinnen und Verbraucher Geld anlegen oder einen Kredit aufnehmen, sollten sie sich deshalb vorab genau informieren und qualifizierte Beratung einholen. Da es sich dabei häufig um langfristige Anlage- oder Kreditentscheidungen mit weitreichenden Folgen handelt, sollten sie sich ausreichend Zeit dafür nehmen, das für sie geeignete Finanzprodukt auszuwählen. Wenn sie Beratungshilfe in Anspruch nehmen, sollten sie darauf achten, dass ihre Beraterin oder ihr Berater über die erforderlichen Qualifikationen verfügt. Auch Fachzeitschriften, wie etwa Finanztest, können eine wichtige Unterstützung bei der Wahl des geeigneten Finanzprodukts darstellen.

Bei der Qualität der Finanzberatung spielt der Interessenskonflikt „Beratung–Produktverkauf“ eine große Rolle. Bei der Beratung müssen Verbraucherinnen und Verbraucher darauf achten, dass die Beraterin oder der Berater nicht sein Provisionsinteresse, sondern die für sie geeignete Anlage im Blick hat. Für die Kundin oder den Kunden lässt sich nicht immer genau abschätzen „wie teuer sie/ihn Provisionen insgesamt zu stehen kommen“. Umso wichtiger ist es, dass die Kundinnen und Kunden hierzu kritisch nachfragen und sich die Auswirkungen auf die Kosten und die Rendite des Finanzprodukts genau erläutern lassen.

Honorarberatung

Eine andere Möglichkeit stellt die sogenannte Honorarberatung dar, bei der die Beraterin oder der Berater keine Provision erhält sondern die Beratungsleistung von der Verbraucherin oder dem Verbraucher bezahlt wird. Den Kundinnen und Kunden ist damit von vornherein klar, was sie die Beratung kostet. Bei der Honorarberatung ist die Beraterin oder der Berater befreit von dem Druck ein Angebot vermitteln zu müssen, da sie oder er ihr/sein Honorar für die Beratung und nicht für den Abschluss erhält. Die Honorarberatung ist in anderen europäischen Ländern bereits weit verbreitet. Auch wenn diese Art der Beratung erst einmal Geld kostet, zahlt sie sich für die Verbraucherinnen und Verbraucher häufig aus.
Eine unabhängige (kostenpflichtige) Beratung bieten auch die Verbraucherzentralen.

Was ein gutes Beratungsgespräch ausmacht:

  • Im Vorfeld wird ein Termin vereinbart, damit sich beide Seiten ausreichend auf das Gespräch vorbereiten können. 
  • Die Beraterin oder der Berater ermittelt auf Basis einer reellen Aufstellung der monatlichen Einnahmen und Ausgaben, welche Summe der Verbraucherin oder dem Verbraucher für eine Investition in Finanzdienstleistungsprodukte oder für eine Kreditaufnahme zur Verfügung steht. 
  • Die Beraterin oder der Berater legt offen, ob und in welcher Höhe sie oder er bei Vertragsabschluss eine Provision erhält.
  • Die Beraterin oder der Berater drängt die Verbraucherin oder den Verbraucher nicht zu einer sofortigen Entscheidung und droht auch nicht mit einer Verschlechterung von Konditionen, wenn die Verbraucherin oder der Verbraucher die Entscheidung noch einmal überdenken will. 
  • Die Beraterin oder der Berater hat keine Einwände, wenn die Verbraucherin oder der Verbraucher das Angebot noch von einer/einem Steuerberater/in oder der Verbraucherzentrale prüfen lassen möchte.
  • Die Beratung wird dokumentiert; die Verbraucherin oder der Verbraucher erhält das Angebot in schriftlicher Form. Alle (in absoluten Zahlen in Euro) angegebenen kosten- und ertragsrelevanten Bestandteile sowie Hinweise zur Sicherheit und Risiko der Finanzanlage müssen eindeutig und einfach ersichtlich sein.

Fußleiste