Service-Navigation

Suchfunktion

Wettbewerb für Schulen
  • 23.11.2017

Verbraucherschutzpreis 2018 für Schulen in Baden-Württemberg ausgeschrieben

Ausschnitt aus Handzettel zum Verbraucherschutzpreis 2018

„VERBRAUCHERBILDUNG groß GESCHRIEBEN – Verantwortungsvolles Verhalten in der digitalen Welt“​

Der Verbraucherschutzpreis richtet sich an allgemeinbildende Schulen in Baden-Württemberg, die Verbraucherthemen erfolgreich in den Schulalltag integrieren.

Er wird gemeinsam vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport und der Verbraucherkommission Baden-Württemberg ausgeschrieben, um die Themen des Verbraucherschutzes und die Verbraucherbildung an den baden-württembergischen Schulen zu stärken.

Einsendeschluss ist der 14. Mai 2018.

Wer kann mitmachen und wie?

Bis zum 14. Mai 2018 können sich Schülerinnen und Schüler von allgemeinbildenden Schulen in Baden-Württemberg zusammen mit ihrer Lehrkraft online bewerben: Als ganze Klasse, als Gruppe oder als Einzelperson. Die Themen müssen einen Alltagsbezug haben und Aspekte des Verbraucherschutzes berücksichtigen.

Die Bewerbungen für den Preis können entweder Hochgeladen werden oder per Mail oder per Post geschickt werden.

Hier gibt es das Anmeldeformular.

Datei hochladen

Hier können Sie jeweils eine Datei mit einer Größe von bis zu 10 MB hochladen (möglich sind auch zip-Dateien). Insbesondere bei mehreren hochgeladenen Dateien bitte den Titel des Projekts sowie den Namen der Schule immer angeben! Bei größeren Datenmengen bitten wir um die Zusendung auf Datenträgern an die Adresse auf dem Anmeldeformular bzw. die Bereitstellung auf einer öffentlich zugänglichen Website.

Um noch eine Datei hochzuladen, bitte die Seite neu laden.

Was gibt es zu gewinnen?

Eine Jury aus Pädagoginnen und Pädagogen, Vertreterinnen und Vertretern des Kultus- und des Verbraucherministeriums sowie der Verbraucherkommission Baden-Württemberg bewertet alle Einsendungen und zeichnet die besten Beiträge mit Geldpreisen bis zu 1.000 € aus.

Wie müssen die Einsendungen aussehen?

Eingereicht werden können Erfahrungsberichte, Projektbeschreibungen, Videos oder Tonbeiträge, Präsentationen, Plakate oder Drehbücher, etc.

Zu den Bewertungskriterien.

Welche Art von Themen können eingereicht werden?

Der Alltag von Schülerinnen und Schülern im Netz bietet eine Vielzahl an Themen zur Bearbeitung:

Sie reichen über das Aufzeigen von Chancen und Risiken beim Online-Shopping, dem sicheren Umgang mit den persönlichen Daten im Internet, den Rechten und Pflichten von Internetnutzerinnen und Nutzern, dem Urheberrecht oder dem Recht am eigenen Bild. Welche Fotos darf ich posten? Ist es ratsam oder notwendig, seinen Standort in Echtzeit mit seinen Freunden oder der ganzen Welt zu teilen? Welche Musik und Filme darf ich hoch- oder runterladen und gegebenenfalls teilen? Wie erkenne ich Fake News oder Fake Shops?

Voraussetzung ist, dass die eingereichten Arbeiten einen Alltagsbezug haben und das Thema aus der Verbrauchersicht aufbereiten.

Hier einige Themenbeispiele:

  • Wie gebe ich möglichst wenig Daten von mir preis?
  • Standort in Echtzeit ― sollen alle wissen wo ich bin?
  • Was darf ich posten, was darf ich teilen?
  • Wie erkenne ich Fake News?
  • Gratis-Spiele ― sind sie wirklich kostenlos?
  • Musik und Filme ― was darf ich und was nicht?
  • Welche Rechte habe ich beim Online-Shopping?
  • Wie erkenne ich seriöse Online-Shops?

Hintergrundinformationen

Der Verbraucherschutzpreis wird gemeinsam vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport und der Verbraucherkommission Baden-Württemberg bereits zum fünften Mal verliehen. Die Preisträger werden durch eine Jury von Vertreterinnen von Verbraucherministerium, Kultusministerium und Verbraucherkommission ausgewählt. Mit dem Motto "Bei uns wird VERBRAUCHERBILDUNG groß GESCHRIEBEN - Verantwortungsvolles Verhalten in der digitalen Welt" verfolgt der Preis das Ziel, Schulen für Projekte zu motivieren, welche die kritische Auseinandersetzung mit Angeboten der digitalen Welt sowie den Themen der Verbraucherbildung für junge Menschen thematisieren.

Weitere Informationen

Fußleiste